Sie sind nicht angemeldet.

Der "TTIP und CETA" Thread aus dem Wirtschaft und Finanzen Forum.

Wirtschaft und Finanzen Uncut Patch: Download | Wirtschaft und Finanzen Nude Patch: Download | Wirtschaft und Finanzen Deutsch Patch: Download

 

Download [TTIP und CETA direkt im Downloadbereich herunterladen]

Aktuelle Ankündigung:

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Online-Games-Shop | Uncut Games | Uncut Patches. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Q4Sh0X

Anfänger

  • »Q4Sh0X« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Level: 23

Erfahrungspunkte: 49 946

Nächstes Level: 62 494

 

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. Mai 2014, 17:47

TTIP und CETA

Was haltet ihr von dem Freihandelsabkommen mit den USA und Canada, die seit einigen Monate verhandelt werden?

Wie findet ihr es, dass diese unter Ausschluss der Öffenlichkeit ablaufen, aber über 100 Lobbyverbände direkten Einfluss auf die Verhandlungen nehmen können, das deutsche Parlament aber zum Beispiel nicht?

Wie beurteilt ihr die Ängste, die in den Medien immer wieder kommuniziert werden:
. . Aufweichen von den hohen europäischen Standards bei Lebensmitteln (Dioxin, Chemikalien, Gentechnik)
. . Fracking in Europa
. . Hühnerfleisch, das mit Chlor behandelt wird (Hygiene)

. . Schiedsgerichte sollen verbindlich für Unternehmen urteilen (z.B. Schadensersatz)
. . Schadensersatzforderungen aufgrund nicht ermöglichter Gewinne durch neue Gesetze (z.B. Verbot v. Gentechnik = Gewinneinbußung für Unternehmen, also Schadensersatz)

und vieles mehr

Was würdet ihr euch wünschen oder was befürwortet ihr?
zensierte Signatur ..

Beiträge: 177

Beruf: Mechatroniker

Level: 33

Erfahrungspunkte: 469 656

Nächstes Level: 555 345

 

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. Mai 2014, 19:12

Was haltet ihr von dem Freihandelsabkommen mit den USA und Canada, die seit einigen Monate verhandelt werden?

Wie findet ihr es, dass diese unter Ausschluss der Öffenlichkeit ablaufen, aber über 100 Lobbyverbände direkten Einfluss auf die Verhandlungen nehmen können, das deutsche Parlament aber zum Beispiel nicht?

Wie beurteilt ihr die Ängste, die in den Medien immer wieder kommuniziert werden:
. . Aufweichen von den hohen europäischen Standards bei Lebensmitteln (Dioxin, Chemikalien, Gentechnik)
. . Fracking in Europa
. . Hühnerfleisch, das mit Chlor behandelt wird (Hygiene)

. . Schiedsgerichte sollen verbindlich für Unternehmen urteilen (z.B. Schadensersatz)
. . Schadensersatzforderungen aufgrund nicht ermöglichter Gewinne durch neue Gesetze (z.B. Verbot v. Gentechnik = Gewinneinbußung für Unternehmen, also Schadensersatz)

und vieles mehr

Was würdet ihr euch wünschen oder was befürwortet ihr?
Das ist alles ein riesiger Haufen Scheiße.
Wenn die den Mist durch bekommen sind Deutschland und der Rest der EU geliefert.

Alleine der Gedanke:
"Und wie hat dir das Hühnchen geschmeckt?"
"Hatte eine leichte Note von Schwimmbad, aber sonst ganz ok."

Gruß Lili
Dies wird einmal eine Signatur! :P

easy_e92

Anfänger

Beiträge: 13

Level: 20

Erfahrungspunkte: 22 961

Nächstes Level: 29 658

 

  • Nachricht senden
750

3

Sonntag, 25. Mai 2014, 21:43

Ich finde ttip auch nicht in Ordnung. Auf dem Papier mag es zwar eine gute Idee sein, aber da man wie gesagt nichts on den Verhandlingen erfährt, und da ich finde, dass die Gesetzgebung auf Europäischer Ebene nicht funktioniert wegen zu vielen Lobbyisten und ich deswegen eine Herabsetzung der Standards für wahrscheinlich halte würde ich die Einstellung der Verhandlungen befürworten.

CinC

Anfänger

Beiträge: 7

Level: 17

Erfahrungspunkte: 11 418

Nächstes Level: 13 278

 

  • Nachricht senden
280

4

Montag, 30. Juni 2014, 21:25


Ich finde ttip auch nicht in Ordnung. Auf dem Papier mag es zwar eine gute Idee sein, aber da man wie gesagt nichts on den Verhandlingen erfährt, und da ich finde, dass die Gesetzgebung auf Europäischer Ebene nicht funktioniert wegen zu vielen Lobbyisten und ich deswegen eine Herabsetzung der Standards für wahrscheinlich halte würde ich die Einstellung der Verhandlungen befürworten.

Ja da stimme ich absolut zu. Das kommt wahrscheinlich noch soweit, dass so Genttech-Mist Hauptbestandteil des Essens wird. (Siehe Ami-Land...) Hoffentlich passiert sowas nicht.

b.b

Anfänger

Beiträge: 15

Level: 19

Erfahrungspunkte: 20 839

Nächstes Level: 22 851

 

  • Nachricht senden
610

5

Mittwoch, 25. Februar 2015, 22:13


Das ist alles ein riesiger Haufen Scheiße.
Wenn die den Mist durch bekommen sind Deutschland und der Rest der EU geliefert.

Alleine der Gedanke:
"Und wie hat dir das Hühnchen geschmeckt?"
"Hatte eine leichte Note von Schwimmbad, aber sonst ganz ok."

Gruß Lili
Total geliefert... dann darf der Bäcker nicht mal mehr Brötchen backen... ja, nee ist klar

...und das Chlor-Hühnchen als Beispiel... echt jetzt, dass ist das Schlimmste was Dir dazu einfällt?
1. Wir haben in D ein Verkeimungsproblem mit frischem Geflügelfleisch.
2. Das "Chlor-Hühnchen" ist nicht ungesund und nach einem "Chlorbad" wird es gewaschen. Da schmeckst Du nichts von Chlor und lebst dazu noch gesünder!

Erst lesen, dann maulen:
http://www.tagesschau.de/inland/chlorhuehnchen-100.html


Zitat daraus:
"Das deutsche Huhn ist auf keinen Fall gesünder als das US-Chlorhuhn", betonte Ellerbroek. "Ganz im Gegenteil: Wir müssen leider feststellen, dass wir ein massives Keimproblem auf deutschem Geflügel haben". Jedes Jahr werde festgestellt, "dass wir einen sehr hohen Anteil an Campylobacter und Salmonellen als krank machende Erreger auf dem Geflügel haben".

cheech

Anfänger

Beiträge: 7

Level: 16

Erfahrungspunkte: 9 327

Nächstes Level: 10 000

 

  • Nachricht senden
210

6

Donnerstag, 23. April 2015, 18:32

Die EU auf die 3. Welt Standards der Amis runter hauen? Nein, danke.

dønny

Schüler

Beiträge: 62

Level: 25

Erfahrungspunkte: 96 209

Nächstes Level: 100 000

 

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden
730

7

Freitag, 24. April 2015, 19:54

Die Debatte wird, wie leider jede (siehe G36), vollkommen unsachlich und mit mehr Halb- als ganzem Wissen geführt.
- Chlorhühnchen als Aufweichung irgendwelcher nicht näher beschriebener Standards - abgehakt, b.b. hat's erklärt.
- geheime Schiedsgerichte: Ziemlich blöde Geschichte, richtig. Was nur immer zu erwähnen vergessen wird, ist, dass es bereits mehrere Abkommen mit diesen Gerichten gibt. Und die Welt ist noch immer nicht untergegangen. Nebenbei stehen diese Klagen natürlich nicht nur US-Investoren in DE, sondern auch Deutschen in den US zu.
- Fracking in Europa: Nur weil ein Handelsabkommen mögliche bürokratische Barrieren abbaut, darf durch Firmen, von denen reden wir hier,noch lange nicht gegen geltende Gesetze verstoßen werden. Wo inländische nicht fräcken dürfen, dürfen's ausländische Firmen auch nicht.

Nebenbei, interessante Idee, hier so ein komplexes Thema zu eröffnen, wo doch alle nur ihre paar Posts für den Downloadbereich zusammenspammen wollen.

dark_genesys

Anfänger

Beiträge: 12

Level: 18

Erfahrungspunkte: 15 160

Nächstes Level: 17 484

 

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden
880

8

Donnerstag, 2. Juli 2015, 00:21

Ziemlich heikles Thema. Erstmal können wir eh nur vermuten, weil ja eh nur sporadisch Dinge aus den Verhandlungen ans Licht kommen. Also ist vieles eh nur Halbwissen. Grundsätzlich ist es natürlich ein Unding sowas hinter verschlossenen Türen zu verhandeln.

Das Problem ist nun, dass die Dinge, die herauskommen nichts Gutes erahnen lassen. Vieles ist zu "zart" formuliert, wo die Kanadier beispielsweise ggü. der USA damals viel strikter ihre Interessen durchgesetzt haben.
Außerdem erinnern diese unfreiwilligen Bekanntmachungen an das Abkommen der USA und Kanada mit Mexiko (NAFTA), wo die Mexikaner teilweise echt den Kürzeren gezogen haben. Da sind ganze Wirtschaftszweige zusammengebrochen, weil US-Firmen in Mexiko mit ihrer hochgezüchteten mechanisierten/automatisierten Industrie leicht Fuß fassen und die Preise drücken konnten.
Frage: Kann uns das auch passieren oder ist unsere Industrie mit denen der USA und Kanada konkurrenzfähig? Und können wir die wirtschaftlichen Ausfälle kompensieren, indem wir gleichermaßen amerikanische Industriezweige "übernehmen"? Das sind Spekulationen, die man aber erst anstellen kann, wenn wir den gesamten Vertragstext kennen.
Bzgl. der medizinischen Standards sind uns die USA beispielsweise voraus. Was hier so zugelassen ist (Stichwort Herzschrittmacher mit mieser Kebelisolierung oder Metall-auf-Metall-Gelenke, die Feinstaub erzeugen und zur Blutvergiftung führen), wurde dort hemmungslos abgeschmettert.

Ich würde sagen, dass es von politischer Seite klug wäre den ganzen Prozess öffentlicher zu gestalten, damit der Bürger (egal ob EU oder US oder CA, ja auch dort gibt es Widerstand gegen TTIP) endlich mal Weiß, worum es geht. So gehen manche eben proaktiv auf die Straße, weil sie der Politik nicht vertrauen (Und wer kann es denen verübeln?) und ehe es zu spät für Widerstand ist. Vermutlich nicht der falsche Weg, um dieses Etappenziel (mehr bzw. überhaupt mal Transparenz) zu erreichen...
Der beste Weg um Tränen beim Schneiden von Zwiebeln zu vermeiden ist, keine emotionale Nähe zur Zwiebel aufzubauen.

Beiträge: 26

Wohnort: Münster

Beruf: Schüler

Level: 23

Erfahrungspunkte: 60 232

Nächstes Level: 62 494

 

  • Nachricht senden
550

9

Sonntag, 9. August 2015, 16:47

Beides nicht gut, da wir dann die genmanipulierten Produkte kriegen und unsere Standarte sinken werden und das ist lächerlich.
:)

Coronatus

Anfänger

Beiträge: 7

Level: 16

Erfahrungspunkte: 8 426

Nächstes Level: 10 000

 

  • Nachricht senden
480

10

Sonntag, 30. August 2015, 13:02

Ich mag die Idee, nicht die Umsetzung. Mir fehlt die Transparenz und ich hab wie wohl auch so viele andere das Gefühl das sich da jemand mächtig bereichern möchte. An sich ist freier Handel was tolles. Es macht die Welt kleiner (das Importieren indizierter Ware einfacher und günstiger ^^) und alle können davon profitieren, natürlich nur wenn es richtig gemacht wird. Das die amerikanischen Betriebe quasi Amok laufen hilft dabei natürlich nicht weiter; wenn die Amis da beheben würden, könnten wir auch weiter reden. Aber unsere Welt braucht weniger Grenzen!
Damote] Damote] Damote] :rocketlauncher: :sniper: Damote] Damote] Damote]

BBEG

Anfänger

Beiträge: 8

Level: 16

Erfahrungspunkte: 8 572

Nächstes Level: 10 000

 

  • Nachricht senden
340

11

Samstag, 9. Januar 2016, 18:20

Meine Haltung zu TTIP ist zwiegespalten.
Zwar sehe ich durchaus mögliche Vorteile eines Freihandelsabkommens für die Wirtschaft im Ganzen, aber selbst innerhalb unserer europäischen Union konnten wir nichtmal gewährleisten, dass alle Mitgliedstaaten vom Handel profitieren. Ich würde vermuten, dass die stärkeren Volkswirtschaften von diesem Abkommen profitieren und die Schwächeren weiter geschwächt werden.
Desweiteren, wenn wir jetzt annehmen, dass die Inhalte des Pazifischen Abkommens auch in TTIP auftauchen könnten einige unserer Verbraucherrechte eingeschränkt oder zumindest die Durchsetzung dieser Rechte erschwert werden.

Was mich allerdings persönlich am meisten stört ist die mangelde Transparenz der Verhandlungen und die Dreistigkeit von Sigmar Gabriel, das Volk (der Souverän, ja?) würde "Bange machen", vor allem wenn man sich den mangelnden Informationstand des Volkes ansieht.
Wyrd bið ful aræd!

stockbrot90

Anfänger

Beiträge: 7

Level: 16

Erfahrungspunkte: 8 839

Nächstes Level: 10 000

 

  • Nachricht senden
500

12

Sonntag, 17. Januar 2016, 16:17

Was haltet ihr von dem Freihandelsabkommen mit den USA und Canada, die seit einigen Monate verhandelt werden?

Wie findet ihr es, dass diese unter Ausschluss der Öffenlichkeit ablaufen, aber über 100 Lobbyverbände direkten Einfluss auf die Verhandlungen nehmen können, das deutsche Parlament aber zum Beispiel nicht?

Wie beurteilt ihr die Ängste, die in den Medien immer wieder kommuniziert werden:
. . Aufweichen von den hohen europäischen Standards bei Lebensmitteln (Dioxin, Chemikalien, Gentechnik)
. . Fracking in Europa
. . Hühnerfleisch, das mit Chlor behandelt wird (Hygiene)

. . Schiedsgerichte sollen verbindlich für Unternehmen urteilen (z.B. Schadensersatz)
. . Schadensersatzforderungen aufgrund nicht ermöglichter Gewinne durch neue Gesetze (z.B. Verbot v. Gentechnik = Gewinneinbußung für Unternehmen, also Schadensersatz)

und vieles mehr

Was würdet ihr euch wünschen oder was befürwortet ihr?
Ich bein total DAGEGEN! es wird nur Stress geben = Gerichtsverhandlungen = Kostet Geld = Steuern = auch mein Geld

NEIN DANKE
-stockbrot90

MuratFisch

Anfänger

Beiträge: 7

Level: 15

Erfahrungspunkte: 7 038

Nächstes Level: 7 465

 

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden
350

13

Dienstag, 15. März 2016, 18:54

Am Schlimmsten finde ich die Intransparenz, die derzeit vorherrscht. Scheinbar dürfen nicht mal unsere Politiker die Vertragsbedingungen einsehen.

Oberzocker

Anfänger

Beiträge: 31

Level: 21

Erfahrungspunkte: 31 635

Nächstes Level: 38 246

 

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden
300

14

Mittwoch, 16. März 2016, 13:31

Am Schlimmsten finde ich die Intransparenz, die derzeit vorherrscht. Scheinbar dürfen nicht mal unsere Politiker die Vertragsbedingungen einsehen.
Doch dürfen sie bloß nicht alle. Die Mitglieder der Bundestagsparteien die die Erlaubis erhalten, müssen sich aber dazu verpflichten nach der Einssichtnahme die Klappe zu halten. Was aber letzten Endes auch wieder nur der Intransparenz zu Gute kommt. ;)

Satan

Anfänger

Beiträge: 8

Level: 16

Erfahrungspunkte: 7 979

Nächstes Level: 10 000

 

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden
250

15

Mittwoch, 23. März 2016, 21:23

Ich seh da eigentlich gar keine Vorteile, jedenfalls nicht für den Bürger und erst recht nicht für die Demokratie. TTIP bedeutet eine Teilprivatisierung des Rechtssystems, nachdem ja schon diverse frühere Domänen des Staates an Investoren verkauft worden sind wie Post, Telefon, Bahn usw.
Matthias Bröckers hält auch nichts davon: http://www.broeckers.com/?s=ttip

Gelegentlich schildert Fefe auf seinem Blog die abstrusen Auswirkungen bereits bestehender, ähnlicher Abkommen. Aber da muss man den Blog schon eine längere Zeit verfolgen oder viel suchen.

TTIP wird uns stärker an die USA binden, was sicherlich beabsichtigt ist. Das bedeutet mehr Krieg, weniger Souveränität, mehr Überwachung, weniger Demokratie, mehr Rechte für Konzerne und Superreiche, weniger Rechte für die Bürger. Die USA sind mit etlichen Billionen verschuldet und stehen seit Jahren vor dem Bankrott. Gleichzeitig haben sie die gewaltigste Rüstungsindustrie des Planeten - ich denke da an den von Eisenhower beschriebenen militärisch industriellen Komplex. Die Rüstungsausgaben werden hier von Simone Solga in der Anstalt kurz erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=gi0TjPObSF0
Es dürfte hier eigentlich schon klar sein, dass die USA gar keine andere Wahl haben, als immer weiter Krieg zu führen und Bomben zu werfen. Das ist offensichtlich deren Geschäftsmodell. Es müssen mit dem Militär Ressourcen erobert werden, andernfalls ist der ganze Laden Bankrott.
Eine stärkere Bindung Deutschlands an die USA mittels TTIP zieht uns nur stärker in diesen apokalyptischen Strudel hinein.

Satan

Anfänger

Beiträge: 8

Level: 16

Erfahrungspunkte: 7 979

Nächstes Level: 10 000

 

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden
250

16

Mittwoch, 23. März 2016, 21:32

Noch eine gute Informationsquelle vergessen: Um sich zu einem Thema wie TTIP schlauzumachen, empfiehlt es sich, TTIP in die Suchfunktion der von Albrecht Müller geleiteten Nachdenkseiten einzugeben: http://www.nachdenkseiten.de/?s=ttip&Submit.x=0&Submit.y=0

Dort geht es jedoch meist um Propaganda in Zusammenhang mit TTIP als um den eigentlichen Inhalt. Der ist ja auch geheim....

seppmaier444

Anfänger

Beiträge: 7

Level: 15

Erfahrungspunkte: 6 668

Nächstes Level: 7 465

 

  • Nachricht senden
230

17

Samstag, 7. Mai 2016, 15:44

Ich bin dagegen, obwohl man sagen muss, dass der anglo-europäische Raum dann gegenüber dem Rest der Welt wirtschaftlich besser gegenüberstehen würde. <-- Sowas sagt man, wenn man Feindbilder schürt. Deutschland wäre besser dran, wenn es bessere Beziehungen zu Russland und China hätte.

blackfox

Anfänger

Beiträge: 7

Level: 16

Erfahrungspunkte: 9 727

Nächstes Level: 10 000

 

  • Nachricht senden
310

18

Samstag, 28. Mai 2016, 12:06

Finde es wirklich sehr schlimm das bei uns sowas kommen soll, ich hoffe TTIP und CETA werden es nie zu uns schaffen. Je mehr Leute davon wissen desto besser und es werden hoffentlich mehr Leute dagegen sein.

aworld

Anfänger

Beiträge: 11

Level: 20

Erfahrungspunkte: 29 032

Nächstes Level: 29 658

 

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden
620

19

Samstag, 28. Mai 2016, 19:32

Wird sich wohl nicht verhindern lassen, weil die großen (internationalen) Konzerne das einfach wollen und da werden wohl auch schwarze Koffer hin- und herwandern, damit das auch durchkommt. Ich glaube kaum dass die sich durch ein paar Protestveranstaltungen davon abbringen lassen. Leider! Was bleibt dann übrig? Große Konzerne boykottieren, macht keiner. Im kleinen Bio-Laden um die Ecke kaufen die wenigsten, sind halt in der Geiz ist Geil-Mentalität und kaufen die Produkte im Discounter, egal ob die dann genmanipuliert oder sonst wie verschandelt sind. Kürzlich war in der Zeitung das deutsche Milchbauern teilweise nur noch 20 Cent pro Liter bekommen, wie sollen die überleben, wenn zukünftig noch mehr Billig-Genmanipulation-Hormon-Hochleistungs-Konkurrenz hinzukommt.

Beiträge: 9

Level: 14

Erfahrungspunkte: 4 628

Nächstes Level: 5 517

 

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden
190

20

Mittwoch, 19. Juli 2017, 22:49

... lecker Chlor-Hühnchen :verrueckt:

Thema bewerten